Walter Wimmer

Über mich

Lebenslauf

  • geboren 1973 in Mühldorf am Inn
  • aufgewachsen in Geratskirchen / Rottal-Inn
  • 1990 Mittlere Reife in Altötting
  • 1993 Ausbildung zum Bankkaufmann
  • 1996 fachgebunde Hochschulreife in Landshut
  • 2003 Abschluss des Studiums in Nürnberg
  • 2004 / 2005 Referendariat in Passau / Traunstein
  • 2005 bis 2016 berufliche Stationen in Friedberg,
    München und Altötting
  • Seit 2016 Oberstudienrat BS2 in Traunstein

Mitgliedschaften

  • FSV Lokomotive Waging
  • TSV 1888 Waging
  • Dorfverein Gaden Abteilung Ski
  • DAV - Deutscher Alpenverein Ortsgruppe Waging
  • DJH – Deutsches Jugendherbergswerk
  • Bund Naturschutz Bayern Kreisgruppe Traunstein
  • BINT – Bürgerinitiative Netzwerk Trinkwasser - Altötting
  • VlB – Verband der Lehrerinnen u. Lehrer an berufl. Schulen in Bayern
  • WiNet e.V. - Förderverein der Therese-von-Bayern-Schule München

Politisches Wirken

  • Größter politischer Erfolg als Jugendlicher:
    Papa bestellt den Bayernkurier ab.
  • Seit 2011 Mitglied der Grünen Waginger See
  • 2014 Listenkandidat zur Gemeinderatswahl in Waging
  • 2016 Bürgerinitiative in Waging gegen Rewe / Rossmann
    an der Ottinger Straße
  • Seit März 2017 Kassier bei den Grünen Waginger See
  • Seit Februar 2018 Mitglied im Kreisvorstand von Bündnis 90 / Die Grünen
  • 2018 Mitorganisator "Grüner Sonntag" mit Robert Habeck im Waginger Kurpark
Walter Wimmer am Info-Stand

Mein Antrieb

Miteinander mit Zuversicht in Waging leben.

"Papa, was hast Du eigentlich gemacht? Habt Ihr das nicht gewusst mit dem Klimawandel?" Auf diese Fragen will ich Antworten geben können. Ich will unseren Kindern in die Augen schauen und mit reinem Gewissen sagen können, was ich alles getan habe. Deshalb will ich Bürgermeister werden. Ich will, dass meine Kinder die frische Luft, die Landschaft und den See genauso in einer intakten Natur vorfinden und wiederum ihren Kindern genauso überlassen können, wie wir es jetzt noch erleben dürfen.

Meine politische Richtung ist klar, aber die allermeisten Entscheidungen als Bürgermeister sind parteipolitisch völlig unabhängig. Meine Entscheidungen sollen den Menschen dienen, nicht einer Partei.

Mit Leidenschaft und Ideen die Marktgemeinde führen.

Zukunft ist, was wir daraus machen!

Was treibt mich an, für das Bürgermeisteramt in Waging zu kandidieren? Ich will Zukunft machen, das treibt mich an. Der Stillstand der letzten drei Jahre ohne Visionen, wie sich Waging entwickeln soll, das bewegt mich zur Kandidatur. Ich war die letzten Jahre sehr viel politisch unterwegs. Neben der BI gegen Rewe/Rossmann in Waging unterstütze ich die BI Netzwerk Trinkwasser Altötting, das Agrarbündnis BGL/TS und das Aktionsbündnis Flächensparen Waginger See – Rupertiwinkel, das ich mitgegründet habe. Aktuell organisieren wir in Waging und im Kreis ein Aktionsbündnis zum VB Artenschutz – Rettet die Bienen. Ich bin aktiv gewesen im BTW 2017 und im LTW 2018, u. a. habe ich die Veranstaltung „Grüner Sonntag“ in Waging mitorganisiert. Jetzt hab ich mir gedacht, wenn ich mich schon für so viele Dinge engagiere, dann kann ich das gleich hauptamtlich machen.

Neben diesem pragmatischen Grund für die Kandidatur, finde ich aber die Zukunft unserer Kinder wichtig. Meine Kinder sollen auch in Zukunft durch den Markt laufen und Besorgungen machen können, dabei unter Leuten sein, Freunde und Bekannte treffen.

Ich will den lebendigen Ortskern von Waging erhalten. Ich will die dörflichen Charaktere von Otting und Tettenhausen bewahren, weil es schön ist. Alle übrigen Weiler und Höfe im Gemeindegebiet, sollen sich die Natürlichkeit des Landlebens bewahren können. Dafür trete ich an.

Ich will, dass meine Kinder die frische Luft, die Landschaft und den See genauso in einer intakten Natur vorfinden und wiederum ihren Kindern genauso überlassen können, wie wir es jetzt noch erleben dürfen. Hierzu will ich als Bürgermeister meinen Beitrag leisten. Ich will später auf die Fragen meiner Kinder; „Papa, was hast Du eigentlich gemacht? Habt Ihr das nicht gewusst mit dem Klimawandel?“; Antworten geben können. Ich will unseren Kindern in die Augen schauen und mit reinem Gewissen sagen können, was ich alles getan habe. Deshalb will ich Bürgermeister werden.

Meine Entscheidungen sollen den Menschen dienen, den Bürgerinnen und Bürgern, nicht einer Partei. Meine politische Richtung ist klar, aber die allermeisten Entscheidungen als Bürgermeister sind parteipolitisch völlig unabhängig. Sie werden aber eine grüne Handschrift tragen. Dafür setze ich mich ein.

Machen wir Zukunft. Ich bin bereit.

Links und Quellen

Wichtige Quellen und Inspirationen meiner politischen Tätigkeit

Fragt mich einfach.

Mühlberg 35a
83329 Waging am See
0171 / 7548261